Guidos Reiseberichte
Süd-thailand 2015

G u i d o s  R e i s e b e r i c h t e

Thailand  2006
   Bangkok und Nong Khai

zu Guidos Reiseberichte

Wo immer man in Thailand auf Menschen trifft, sieht man sie Lächeln. Die Gedanken hinter diesem Lächeln jedoch sind oft schwierig oder gar nicht zu enträtseln. Aber immerhin: Die freundliche Gelassenheit der Thais verliert sich auch in extremen Situationen genauso wenig, wie ihnen Ungeduld fremd ist. Kleine Widrigkeiten des Alltags- wie zum Beispiel das lange Stehen in einer Schlange am Ticketschalter - sind kein Anlass zur Aufregung. Denn nach ihrer Lebensphilosophie ist nichts so dramatisch, dass es die gute Laune oder den Spaß am Leben verderben könnte. Dieses Lebensgefühl beherrscht das Alltagsleben der Thais, so dass man sich als Besucher des Landes ganz einfach anpassen und ruhig etwas davon mit nach Hause nehmen sollte.
In Thailand, so scheint es, lassen sich viele Urlaubsträume realisieren. Aber der verheerende Tsunami hat Besuchern wie Einheimischen mit brutaler Gewalt vor Augen geführt, dass selbst Urlaubsparadiese verwundbar sind. Wer mit offenen Augen reist, weis dass es sowieso keine Paradiese gibt, und dass hinter dem Lächeln der Menschen auch meistens Sorgen verborgen sind

Bangkok, was für eine Stadt?

Bangkok, was für eine Stadt? Dicht bei einander liegen Armut und Reichtum, Hektik und Ruhe, Glanz und Elend. Die Stadt scheint endlos, eine unübersichtliche Stadt? Erst wenn du hinter die moderne Fassaden schauen, entdeckst du das Bangkok voller Exotik steckt.
Wenn du dich schon zu Hause etwas in den Stadtplan vertiefst und dir die BTS Skytrain und MRT Metro Linen und Stationen etwas markierst und verinnerlichst wirst du dich schnell zu Recht finden.

Expressboote auf Chao Phraya River

Bequem erreichst du mit der BTS Skytrain, Endstation Saphan Taskin, den Chao Phraya River beim Ferry Pier Sathorn. Sicher, bequem und zugleich ein Highlight der Stadtbesichtigung sind Expressboote. Tagsüber fahren sie in relativ kurzen Abständen Flussab- und Aufwärts von Pier N4 bis Pier N 30. Der Fahrpreis ist leicht abgestuft, und der höchste Tarif liegt bei 13 Bhat ( 0.25 Euro ). Man steigt einfach ein, etwas Vorsicht ist beim Ein- und Aussteigen geboten, der Fahrpreis wird dann während der Fahrt eingezogen.
Bis zur Endstation am Pier N 30 dauert es über eine Stunde. Es gibt viele Sehenswürdigkeiten die in der unmittelbaren Nähe des Chao Pharaya Rivers liegen, und so sind die Expressboote ein nützliches Verkehrsmittel für Stadtbesichtigungen. Es verkehren auch spezielle Touristen Boote, die etwas teurer sind und nur bei bestimmtem Sehenswürdigkeiten halt machen. Es ist aber sicher interessanter sich unter die Einheimischen zu mischen, und auch an Orte hin zugehen wo nicht alle andern auch hingehen. Dazu braucht es allerdings auch genügend Zeit.
Der Chao Phraya River windet sich wie eine Schlange durch Bangkok. Von diesem Fluss geht ein unglaubliches Flair aus. Jedem Bangkokbesucher sei es also empfohlen sich den Fluss zumindest einmal anzusehen. Es gibt in der Tat jede Menge zu schauen. Riesige Lastschiffe Bahnen sich aneinander gebunden den Weg durch den in Bangkok recht kurvigen Fluss.

Thonburi auf der Westseite des Chao Phraya

Thonburi auf der Westseite des Chao Phraya ist seit 1971 ein Teil von Bangkok. Eine Bootstour auf den Klongs ist die Hauptattraktion für Touristen. Durch die Strassen zu laufen und vielleicht den ganzen Tag keinem anderen Ausländer zu Treffen ist eine andere, vielleicht sogar interessanterer Möglichkeit die Stadt der Thais mit ihren modernen Wohnsiedlungen und den alten Pfahlhäusern an stillen Klongs kennen zu lernen

Der Verkehr in Bangkok

Der Verkehr in Bangkok bewegt sich nur schleppend. An Kreuzungen versuchen Polizisten mit müde gewordenen Armen zu regeln, was nicht mehr zu regeln ist. Tag für Tag wird Bangkok mit einer Blechlawine überschüttet. Die Infrastruktur konnte mit dem Wachstum der Metropole nicht mithalten. Die BTS Sky Train, die MRT Metro und die Expressboote auf dem Chao Phraya River sind deshalb die idealen Fortbewegungsmittel um an die gewünschten Orte zu gelangen, von wo aus man die Stadt am dann besten zu Fuss entdeckt

Nightlife

Eine nicht repräsentative Umfrage, welche aber wahrscheinlich durchaus auf das Allgemeinmeinungsbild umzusetzen ist, ergab, dass mehr als 50 Prozent (!) der männlichen Besucher dieses wunderbaren Landes als Sextouristen unterwegs sind .... so die Meinung der Befragten. Ein erschreckend hoher Prozentsatz. Das Land hat diesen Ruf nicht verdient. Jeder soll seinen Spass im Urlaub haben, aber bitte nicht mit Leuten, die man in finanzielle oder sonstige Abhängigkeiten zwingt und schon gar nicht mit Minderjährigen!  Offensichtlich versteht sich das nicht von selbst ?!
Patpong mit dem Nightmarket, Nana Plaza und die Soi Cowboy sind aber auch Plätze wo man durchaus auch mit seinem Partner ein Bier trinken gehen kann

Bootsfahrt durch einen Klong

Heute fahren wir mit dem Expressboot, bis zur Endstation zum Pier N 30, und mieten uns ein kleines Boot mit Bootsmann und unternehmen eine gemütliche Fahrt durch einen Klong. Es lohnt sich durchaus, etwas ausserhalb des Zentrums, eine Klong Tour zu unternehmen.
Auf dem Rückweg steigen wir beim Thewet Ferry aus und besuchen den Gemüse- und den Flower Market. Hier erhält man alles was wächst und blüht, von der Dschungelpflanze bis zur Orchidee. Nächster Stopp beim Tha Chang Ferry Piere, in der Nähe des Royal Grand Palace
.

Phak Khlong Market, Pahurat und Chinatown

Phak Khlong Market
Nachts bringen Barken Berge von Obst und Gemüse aus den ländlichen Gebieten zu diesem zentralen Grossmarkt, nahe der Memorial Bridge, über den ein grossteil der Lebensmittelversorgung Bangkoks abgewickelt wird.
Pahurat
Chinatown auf indisch: zwar wesentlich kleiner, aber genau so lebhaft. Hier findest du alles was typisch indisch ist: Stoffe, Gewürze, Bollywood Videos etc., nahe Memorial Bridge
Chinatown
Ein Stadtviertel, in dem Business fast rund um die Uhr angesagt ist. Chinatown ist wie eh und je der wichtigste Warenumschlagplatz Bangkoks. Hier gibt es einfach alles zu Kaufen. Der besondere Reiz Chinatowns liegt in seinen schmalen Gassen und Seitenstrassen. Jedes Haus ob alt oder neue ist auch ein Geschäft, im Erdgeschoss wird Geld verdient und oben wird gewohnt.

 

Damnoen Saduak Floating Market

Ein Besuch des schwimmenden Marktes 110 km westlich von Bangkok ist nichts für Langschläfer. Marktfrauen, die traditionelle Leineblusen und und breite Strohhüte tragen, sind schon früh in voll beladenen ' samans ' mit frischem Obst und Gemüse auf den Klongs unterwegs. Frauen in schwimmenden Garküchen bieten Ihre Speisen zum Frühstück an. Der schwimmende Markt ist schon lange kein Geheimtipp mehr und die Touristen kommen in Scharen. Trotzdem hat sich der Ausflug gelohnt.
Einfach nur beobachten!
Den Besten Blick auf den malerischen Markt bietet sich von den Brücken, welche die Klongs überspannen oder man setzt sich einfach ans Ufer und lässt die Eindrücke auf sich einwirken.
Abseits des Marktes zu Fuss durch die Klongs.
Man sollte unbedingt die Gelegenheit benutzen und sich abseits des Marktes zu Fuss die Klongs und Ihre Bewohner etwas erkunden, so kann man doch noch einige Einblicke von dem typischen Lebensstiel in den Klongs gewinnen.
Mit demTaxi hinfahren
Wenn du mit einem Taxi hinfahren möchten, mach am Vortag die Abfahrtzeit, den Aufenthalt von 3 - 4 Stunden ab, und handele den Preis mit einem Taxifahrer der vor deinem Hotel steht aus. Unser Fahrer hat bei 2000 Bath begonnen und als ich im 1'500 Bath ( 30 Euro ) anboten, hat er sofort zugestimmt. Ein Weg beträgt ungefähr 110 km und dauert zwischen 1.5 Std. und 2 Std. je nach Verkehr.

Reisetipp: Hotel buchen schon zu Hause
Ein Bett in Bangkok zu finden ist kein Problem. Gemessen etwa an einer deutschen Grossstadt, ist das Preis-Leistungsverhältnis der Hotels in Bangkok geradezu sensationell gut. Man kann oft erheblich sparen, wenn du das Hotel schon zu Hause im Reisebüro, oder noch besser direkt im Internet, buchst.
Persönliche Meinung: Es gibt unzählig gute und günstige Hotels in Bangkok. Am günstigen erhält man ein Zimmer im Internet über Hotelvermittler, wie zum Beispiel bei Asia Rooms. Es ist sehr einfach zum reservieren und man erhält einen Voucher zum ausdrucken, auf dem sogar Angaben in Thai Schrift für den Taxi Fahrer darauf stehen. Super einfach, zuverlässig und günstig. Bei der Lage ist darauf zu Achten, dass eine BTS Sky Tain oder ein MRT Metro Station in der Nähe ist, oder noch besser, dass es direkt am Chao Phraya River liegt.

Nach Nong Khai mit der Eisenbahn

Der Nordosten Thailands ist ein touristisch kaum erschlossener Landesteil, hier findet man vielfach im ländlichen Raum die ursprüngliche thailändische Lebensart. Weite Ebenen mit viereckigen Reisfeldern und Wasserbüffeln wechseln sich mit massiven Gebirgszügen ab. Das Zentrum des Isan bildet die Khorat Hochebene und er wird im Norden und Osten vom Mekong begrenzt, im Süden von Kambodscha. Im Westen trennt das Phetchabun Gebirge den Isan von Nord- und Zentralthailand
Am Morgen früh ging es los in den Nordosten Thailands in den Isan nach Nong Khai an die Grenze zu Laos. Wir genossen diese 13-stündige Eisenbahnfahrt sehr.Wir haben unsere Tickets per E.Mail bei passenger-ser@railway.co.th bestellt. Als ich nach 14 Tagen keine Antwort bekam, habe ich noch einmal nachgefragt, und dann eine Woche später die Bestätigung erhalten. Mit dieser Bestätigung sind wir dann per Metro zur Hua Lampong Railway Station und dort zum Advance Office, und dort hatten wir nach 15 Minuten unsere gewünschten Tickets, nach Nong Khai und zurück.

 

Nong Khai und Umgebung

Die kleine Stadt Nong Khai ist ein Angenehmer Ort in der sich ein Aufenthalt von ein paar Tagen durchaus lohnen kann. Unten am Mekong hat sich das Traveller Viertel etabliert. Es gibt dort ein paar Gasthäuser und Bars in denen es die neusten Insider Tipps gibt. Meide aber das Mut Mee!Der Lao Markt der ebenfalls am Mekong liegt ist sehr gross und hat ein sehr grosses Angebot mit guter Qualitätsware zu absoluten Tiefpreisen. Viele Restaurants und Essstände gibt es auch an der Prachak Rd. Dort gibt es bei der Tankstelle den Kaffee-Talk bei dem es ausgezeichneten Kaffee, Kuchen und Eis gibt. Die erste Strasse Links nach der Tankstelle die Richtung Market und Mekong führt, ist die Soi Watnak in der das Restautant KIWI Thai und European Food anbietet. An der Prachak Rd. gibt es auch moderne Geldautomaten. Motorräder kann man für 200 Bath ( 4 Euro ) pro Tag inkl. Helm am Stand gegenüber dem Mut Mee mieten, für mehrere Tage sogar noch günstiger. Achtung Linksverkehr!
 

Einreise nach Laos

Die 1774 m lange Freundschaftsbrücke, die erste Brücke über den Mekong wurde 1994 eingeweiht. Ausländische Touristen müssen über diese Brücke nach Laos einreisen. Unterhalb der Brücke baden Einheimische in der Trockenzeit an dem Kilometer langen Strand.
Zur Einreise nach Laos fährt man mit dem Tuk Tuk zur Friedensbrücke, zur Immigration, stempelt aus und steigt in den Bus über die Brücke ein. Dort füllt man zuerst das Einreiseformular aus und besorgt sich das 15 Tage Visa, am Schalter IN mit einem Foto und 30 US Dollar, nach ca. 10 Minuten erhält man den Pass mit dem Visa am Schalter Out. Das Visa ist nur für eine einmalige Einreise gültig. Nachher stempelt man sich ein. Wir haben vom Hotel in Nong Khai bis zum Grenzübertritt keine Stunde benötigt. Von dort gibt es Taxis oder Tuk Tuk nach Vientiane, 25 km.

 

Tagesausflug in das ländliche Laos

Vom Hotel in Nong Khai über die Freundschaftsbrücke bis zur Grenzüberquerung in Laos, inkl. der Ausstellung des Visa haben, wir kaum eine Stunde benötigt. Wir wollten nicht nach Vientiane der Hauptstadt von Laos, sondern etwas vom Landleben in Laos entdecken. So haben wir ein Tuck Tuck mit Fahrer für einen Tag gemietet. Doch nur mit grosser Mühe konnten wir den Fahrer bewegen, nicht nach Vientiane, sondern in die andere Richtung, dem Mekong entlang abwärts, zu fahren. Wir besuchten einen Buddha Park, spazierten durch die Landschaft und durch ein Dorf,
und konnten so ein klein wenig Einblick gewinnen. Wir genossen diesen Tag sehr. Es war ein toller Ausflug trotz unseres total verunsicherten Fahrers

zu Guidos Reiseberichte

 Letzte Aktualisierung am  24.06.2016 15:05:14 

        

 Webmaster Guido Moscatelli - Wetzikon Schweiz - gmzhch@gmail.com